Interview mit den Gründern von Feuerwear

Interview mit den Gründern von Feuerwear

20. Februar 2018 von Jolene

Martin und Robert Klüsener sind die Gründer des nachhaltigen, Upcycling-Taschelabels Feuerwear, welches Taschen, Rucksäcke und Accessoires aus alten Feuerwehrschläuchen herstellt. Im Interview mit dem Fair Fashion Blog haben sie vier Fragen beantwortet.

Wieso habt ihr euch dazu entschieden, nachhaltige Taschen und Rucksäcke herzustellen?

Martin: Schon als Schüler war ich fasziniert vom Textilhandwerk und probierte mich aus an der Nähmaschine im Keller unserer Eltern. Die Idee, aus gebrauchtem Material individuelle Produkte zu schaffen hatte ich dann bei meiner Diplomarbeit zum Thema Upcycling. Dabei wurde die Theorie direkt in die Praxis, und zwar in ein Taschenlabel, umgesetzt. Unser Hauptfokus war von Beginn an das Thema Nachhaltigkeit, wir wollten einfach zeigen, dass umweltbewusste Mode auch stylisch sein kann.

Wie läuft der Herstellungsprozess der Taschen und Rucksäcke genau ab?

Robert: Neue Produkte entwirft Martin nach wie vor selbst, seit einem Jahr in Zusammenarbeit mit seiner Kollegin Philomena. Bis zu 100 Prototypen im Jahr resultieren in 4 bis 5 fertigen Produkten. Nur was den Alltagstest besteht, wird auch in Serie gefertigt. Bei so einer Neuentwicklung können gerne mal bis zu sieben Nähnadeln in der Maschine zu Bruch gehen… Mittlerweile bekommt Feuerwear ausgemusterte Schläuche aus 98 Feuerwachen Deutschlands geliefert, dieses Rohmaterial füllt aktuell 230 Euro-Gitterboxen in unserem Lager am Kölner Standort. Täglich verarbeiten unsere Mitarbeiter das robuste Material in liebevoller Handarbeit, die Serienfertigung und das Zusammennähen geschieht dann in fair-zertifizierten Spezial-Nähereien in Tschechien und Polen. So entstehen Taschen, Gürtel, Schreibmappen und zahlreiche weitere Accessoires.

Welche weiteren Materialien werden für die Taschen, Rucksäcke und Accessoires verwendet?

Martin: Außen- und Innenleben der Taschen sind zum allergrößten Teil aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch Wir bemühen uns, auch hier auf nachhaltige Materialien zurückzugreifen, so sind die Tragegurte z.B. aus Sicherheitsgurten und die Innenfächer aus Reststoffen der Automobilindustrie gefertigt.

Welche weiteren, nachhaltigen Aspekte gibt es bei Feuerwear?

Robert: Feuerwear ist bestrebt in allen Bereichen so nachhaltig wie möglich zu agieren. Dazu gehört zum Beispiel die ausschließliche Verwendung von Ökostrom, der Ausgleich von CO2-Emission, sowie der Einsatz eines umweltverträglichen Waschmittels aus nachwachsenden Rohstoffen zur Reinigung der Schläuche in speziellen Industrie-Waschmaschinen. Wusstest du, dass unsere Tasche Walter schon mit dem PETA Vegan-Fashion-Award ausgezeichnet wurde? Es gibt bei uns keinerlei tierische Komponenten. Wir freuen uns über die Anerkennung.

Martin: Soziale und ökologische Nachhaltigkeit sind einfach die Basis unserer Produktion, aber gleichzeitig legen wir sehr großen Wert auf den individuellen, urbanen Look. Ein gutes Gewissen kann auch stylisch aussehen und getragen werden!

Bildquelle: © Feuerwear

Vorheriger Post Naechster Post

Auch interessant

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar