Interview Mode Single-Fin Vegan

Interview mit dem Gründer von Single-Fin

Gerd Berki ist der Gründer des nachhaltigen Fair Fashion Labels Single-Fin, welches faire und nachhaltige Mode für Frauen und Männer herstellt. Im Interview mit dem Fair Fashion Blog hat er fünf Fragen beantwortet.

Wieso hast du dich dazu entschieden Fair Fashion statt herkömmliche Mode herzustellen?

Vorallem beim Surfen wenn du am Strand entlang läufts, fällt das Plastik und auch Mikroplastik im Sand auf. Mikroplastik entsteht leider auch von unseren Kleidern beim Waschen. Sehr viele Produkte sind aus Acryl oder/und Polyster hergestellt und dies schadet leider dem Ozean und den Meeren. Dies war sicherlich ein Grund mich für Fair Fashion Kleidung zu entscheiden.

Wie bist du auf den Namen “Single-Fin” gekommen? Steht er für etwas bestimmtes?

Ein Surfbrett mit einer Finne nennt sich Single-Fin. Da ich mich seit Jahren in der Surfszene aufhalte und dies auch meine Leidenschaft ist, wollte ich ein Name der das Surfen assoziert.

Welche Materialien werden für die Kleidungsstücke verwendet?

Alle unsere T-Shirts und Hoodies sind aus Bio-Baumwolle GOTS zertifiziert. Das GOTS-Zertifikat stellt sicher, dass während des Anbaus und der Weiterverarbeitung der Baumwolle keine schädlichen Chemikalien verwendet werden. Ebenso ist es uns wichtig, dass unsere Produkte vegan sind, auch hier können wir mit ruhigem Gewissen sagen, dass unsere T-Shirts und Hoodies oder Pullover alle “Peta-Approved” sind. Zudem werden Unsere Produkte unter den strengen Auflagen der Fair Wear Foundation hergestellt, diese setzt sich für faire Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie ein.

Und wo wird die Single-Fin Kleidung hergestellt?

Unsere Mützen als Beispiel werden in einem Familienbetrieb in Norddeutschland hergestellt. Unsere T-Shirts oder Pullover kommen Teils aus Deutschland oder aus Asien. Wobei die Produkte Fairtrade und CO2 neutral sind. Wir sind der Meinung, dass wir uns auch in Asien für faire Löhne und Arbeitsbedingungen einsetzen sollten und nicht einfach die ganze Produktion in Europa stattfinden soll.

Ihr habt bereits mit OceanCare zusammengearbeitet. Wie kam es zu dieser Kooperation?

Wir verfolgen die Projekte von OceanCare seit einigen Jahren und waren immer begeisteret was sie leisten. Surfen und die Ozeane gehören zusammen. Darum haben wir uns für diese Partnerschaft entschlossen und wir freuen uns, wenn wir mit unseren Spenden was Gutes tun können.

Behind the Scenes

Jolene ist die Bloggerin hinter dem Fair Fashion Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.