Basics Interview Unterwäsche Wolle

Interview mit den Gründern von erlich textil

Benjamin Sadler und Sarah Grohé sind die beiden Gründer von erlich textil, welches faire und nachhaltige Unterwäsche, Badekleidung und mehr für Frauen, Männer und Kinder herstellt. Im Interview mit dem Fair Fashion Blog haben sie sieben Fragen beantwortet.

Wieso habt ihr euch dazu entschieden, nachhaltige Unterwäsche herzustellen?

Tatsächlich ist der Gedanke aus unserem eigenen Bedarf heraus entstanden, denn nachhaltige Unterwäsche für Frauen und Männer zu bekommen, war noch vor wenigen Jahren gar nicht so einfach. Das begrenzte Angebot, das es damals gab, hat unseren Design-Vorstellungen oft nicht entsprochen und war zudem auch noch sehr teuer. Wir haben uns daher dazu entschlossen, nachhaltig und fair produzierte Unterwäsche herzustellen, die zeitlos und hochwertig ist – und die man sich leisten kann. Denn nur so haben viele Menschen die Möglichkeit, den Wandel in der Bekleidungsindustrie mitzugestalten.

Wie seid ihr auf den Namen “erlich textil” gekommen? Steht er für etwas bestimmtes?

Wir wollten, dass der Name unsere Philosophie, unsere Werte und Ziele kommuniziert: Fairness, Nachhaltigkeit, Transparenz und Qualität. Dafür steht Ehrlichkeit. Der Name erlich ist aber auch eine Anspielung. Es ist ein altdeutsches Wort und soll ein Hinweis darauf sein, dass wir ein beinahe verloren gegangenes, traditionsreiches Handwerk in unser modernes Zeitalter überführen wollen, statt Teil einer schnelllebigen und ausbeuterischen Industrie zu sein.

Alles fing mit Unterwäsche an, mittlerweile kann man bei euch aber auch Basics, Hosen, Schlafkleidung und sogar Bademode kaufen. Habt ihr von Anfang an geplant, euer Kleidungsangebot weiter auszubauen?

Zu Beginn wollten wir uns ausschließlich auf schlichte Basics konzentrieren. Nachdem wir dann aber mit unserer ersten Spitzenkollektion ein wenig die Grenzen ausgetestet hatten und diese unheimlich gut bei den Kundinnen und Kunden ankam, war schnell klar, dass wir unser Sortiment weiter ausbauen möchten. Im Endeffekt sind wir aber noch immer in der Lernphase und testen mit neuen Produkten aus, was unseren Kundinnen und Kunden gefällt und wo wir uns noch verbessern können.

Für dieses Jahr haben wir uns beispielsweise vorgenommen, keine neuen Produktkategorien hinzuzufügen. Stattdessen ist unser aktuelles Ziel, das bestehende Sortiment zu vertiefen und zu verbessern. Das heißt, es wird einige neue Wäscheartikel und Heimtextilien geben, außerdem auch neue Materialien und Farben. Es bleibt also aufregend.

Woher stammen die verwendeten Materialien für eure Kleidungsstücke?

Unsere Hauptproduktion, auf der Schwäbischen Alb, verwendet in erster Linie Modal der Firma Lenzing aus Österreich. Die Produktionen in Portugal verwenden Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau aus Indien und Leinen aus Portugal. Unsere recycelte Spitze Q-NOVA und das aus Rizinusöl gewonnene EVO kommen aus Italien, die mulesingfreie Schurwolle kommt aus Südafrika. Unser Produktionsteam auf der Schwäbischen Alb bezieht die Wolle über einen italienischen Lieferanten, der wiederum die Wolle von Schafen aus Südafrika bekommt. Die Wolle ist mulesingfrei, da Mulesing in Südafrika seit 2009 verboten ist. Wir arbeiten außerdem gerade mit dem Unternehmen retraced daran, den Weg unserer Artikel, also jeder Faser und jedes Knopfes, genau nachzuverfolgen.

Gibt es große Unterschiede bei der Herstellung von Unterwäsche im Vergleich zu den anderen Kleidungsstücken?

Insbesondere Damenunterwäsche erfordert natürlich etwas mehr Fingerspitzengefühl als andere Kleidungsstücke. Eine größere Oberweite hat zum Beispiel schon ganz andere Anforderungen als kleinere Oberweite. Daher haben wir uns im letzten Jahr dazu entschlossen, spezielle Modelle für diesen Bereich zu entwickeln, anstatt unsere bestehenden Produkte einfach in größeren Größen anzubieten. Da mehr Unterstützung benötigt wird, gibt es einiges zu beachten: ein breiteres Unterbrustband, breitere Träger und vorgeformte Körbchen zum Beispiel. Das Ganze soll aber trotzdem angenehm auf der Haut liegen und kaum spürbar den nötigen Halt bieten. Keine leichte Aufgabe, aber dank unseres tollen Produktentwicklungs-Teams und unserer erfahrenen Produktion können wir nun Körbchen bis Größe 95G bedienen.

Wo wird die erlich textil Kleidung hergestellt?

Unsere Unterwäsche, Nachtwäsche-, Sweat-, Yoga- und Loungewear-Kollektionen entstehen bei unserer Hauptproduktion auf der Schwäbischen Alb. Die Wäsche für größere Größen wird in der Nähe von Stuttgart produziert und unsere Feinstrümpfe im Allgäu. Socken, Heimtextilien und T-Shirts werden im sonnigen Portugal hergestellt.

Bildquellen: © erlich textil

Behind the Scenes

Jolene ist die Bloggerin hinter dem Fair Fashion Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.